Verwandlung zum Expeditionsfahrzeug: 3 Benzinkanister zu je 10 Liter am Heck – ein Highlight!

Verwandlung zum Expeditionsfahrzeug: 3 Benzinkanister zu je 10 Liter am Heck – ein Highlight!

Unser Chevy ist kein Sparfuchs! Daher haben wir uns entschieden den CO2-Ausstoss zu kompensieren über myclimate. Nachdem das Gewissen (einigermassen) beruhigt ist, machen wir uns weitere Überlegungen: Tankstellen-Netz im hohen Norden versus Reichweite unseres Tanks? Der Chevy verbraucht ca. 14.5 Liter auf 100 Kilometer, rechnen wir mal mit 15. Mit einem Tank von mickrigen 68 Litern macht dies eine maximale Reichweite von 450 km. Spätestens alle 400 km muss getankt werden. Da man nie weiss wann die nächste Tanke kommt, tankt man wohl eher etwas früher. Rein rechnerisch fahren wir täglich ca. 470 km pro Tag, Fahrwege fürs Verfahren und Wege suchen nicht inkludiert. Das heisst täglich 1-2 Mal eine Tankstelle finden.

So ist die Idee geboren, Reservekanister mitzuführen. Aber wo? Auf dem Dach geht nicht: Dachzelt drauf und Gewichtsbegrenzung. Seitlich zu aufwendig wegen Scheibendesign. Auf der Motorhaube: wow, tolle Idee! Bleibt nur noch das Heck. Das Gewicht voll auf die Heckklappe zu legen schien uns zu riskant. Also ans Heck damit und das Gewicht auf die Stossstange legen. Mit unserem Sponsor für Metallteile, die Mirap AG in Rapperswil-Jona, haben wir nach einigen Anläufen eine (geile) Lösung gefunden. Antonio: vielen herzlichen Dank dafür, die Ideenfindung war mindestens gleich spannend wie das Endprodukt selbst.

Die Halterungen wurden ans Heck mit Automobil-Fensterkleber geklebt und zusätzlich genietet. Die Gegenhalterungen wurde direkt an die Kanister geschweisst. Für die Sicherung der Kanister haben wir Zurrschienen-Stücke zugeschnitten und auf die Stossstange geklebt und genietet. Das hält nun bombenfest. Etwas staunen werden die Verkehrsteilnehmer die die Haltekonstruktion nicht kennen und nicht sehen, denn man hat den Eindruck, dass die Deppen die Kanister nur auf die Stossstange angebunden + gestellt haben und, dass diese jeden Moment runterrutschen! Wir glauben die anderen Verkehrsteilnehmer werden automatisch einen Sicherheitsabstand zu uns einhalten.

Unseren Camping-Einbau haben wir etwas modifiziert, damit wir nicht immer alle Kanister demontieren müssen um an unsere Sachen im Kofferraum zu gelangen. Da das Heckfenster separat geöffnet werden kann, haben wir eine Klappe in den Campingeinbau eingebaut.